Blog

Hier halte ich Euch auf dem laufenden

Rigi Schwinget

Hallo zusammen
Mit dem klaren Ziel den Rigikranz zu gewinnen reiste ich in die Innerschweiz. Bei schönstem Wetter und vor 5000 Zuschauern wurden die ersten Paarungen abgelesen. Im ersten Kampf überraschte mich Joel Wicki und ich landete auf dem Rücken. Im zweiten Gang wurde mir Martin Zimmermann zugeteilt. Mit ihm musste ich im Jahre 2015 um den Kranz stellen. Deshalb wusste ich von seiner starken Verteidigung. Ich konnte ihn am Boden sprengen und vollenden. Vor der Mittagspause konnte ich Heinzer Ronny mit einer 10 bodigen. Im vierten Gang wartete der Rigisieger von 2015 Andreas Ulrich auf mich. Es gelang mir ihn mit Lätz zu Boden zu werfen und zum Resultat zu drücken. Das Duell mit Mike Müllestein entwickelte sich ebenfalls zu einem lebhaften Gang. Mit Kreuzgriff gelang mir der Sieg. Das Kampfgericht entschied sich aus dem Quartett Bösch, Ulrich, Schneider, Orlik für mich. Somit wurde mir die Gelegenheit gegeben, mich für die Niederlage im ersten Gang zu revanchieren. In einigen Situationen war ich dem Sieg recht nahe. In der 8. Minute erwischte mich Joel Wicki mit einem Kurz und ich landete erneut auf dem Rücken. Mit dem Gewinn des Rigikranzes hielt sich die Enttäuschung über den verlorenen Schlussgang in Grenzen.

2 Kommentare

  1. jürg holbe12. Juli 2018 um 20:31

    lieber armon
    ein weiteres mal durfte ich deine unglaublichen schwingerkünste bestaunen und geniessen. ich gratuliere dir von herzen zu deinem rigikranz!
    ich freue mich jetzt schon, dich auf der schwägalp wieder live bei der arbeit zu sehen.
    würde mich über eine antwort von dir riesig freuen.
    herzlich
    jürg

  2. Sturzenegger Robert09. Juli 2018 um 23:58

    Herzliche Gratulation zum Rigi-Kranz.👍😊 und weiter viel Erfolg!
    Leider bestätigt ein Kommentar in der Appenzeller-Zeitung unsere Beobachtungen.
    Zitat aus AZ vom 09.07.2018:
    „Im letzten Duell des Tages waren aber auch Pfiffe von den Rängen zu hören. Gästeschwinger Orlik warf seinen Gegner am Platzrand, aber noch deutlich im Sägemehl. Der Kampfrichter brach jedoch die Aktion ab, die nach den Regeln hätte gültig sein müssen. Alleiniger Festsieger wäre Wicki jedoch auch mit einer Niederlage geworden, denn er hatte vor dem Schlussgang dank seinen fünf Siegen einen ganzen Punkt Vorsprung.“
    Du hast das akzeptiert 🎩 ab!
    Dem ist nichts mehr beizufügen! Doch, nebst dem Fehlentscheid ist es störend, dass die Disziplin der Zuschauer je länger je mehr zu wünschen übrig lässt, indem während des Schlusgangs die Konzentration der Schwinger mit „klatschen“ beeinträchtigt und die Entscheide des Kampfrichters mit Pfiffen begleitet werden.

Hinterlasse einen Kommentar