Blog

Hier halte ich Euch auf dem laufenden

Rheintal-Oberländisches Schwingfest

Hallo zäma
Gestern fand das erste Schwingfest im Freien auf NOS Gebiet statt. In Grabs konnten wir vor einer traumhaften Kulisse schwingen. Im ersten Durchgang wurde ich mit Domenic Schneider eingeteilt. Nach einiger Kampfdauer gelang es mir, Domenic zu überraschen und zum Resultat zu drücken. Mit Markus Schläpfer teilte ich die Punkte. Es gelang mir nicht seine Verteidigung zu durchbrechen. Der wieselflinke Marco Good konnte ich danach gewinnen. Stefan Burkhalter hiess der nächste Gegner. Nach einigen Versuchen konnte ich ihn zum Resultat werfen. Das Einteilungsgericht teilte mir im fünften Gang Sämi Giger zu. Nach einem ereignislosen Kampf teilten wir die Punkte. Somit fehlte mir ein viertel Punkt für die Schlussgangteilnahme. Hannes Bühler als vierter Thurgauer Schwinger wurde mir im sechsten Gang zugeteilt. Hannes konnte ich etwa nach Hälfte der Kampfzeit zum Resultat werfen. Mit der Rangierung bin ich zufrieden. Ich durfte ein schönes Fohlen in Empfang nehmen. Ich konnte heute Vieles lernen. Herzliche Gratulation dem Sieger und besten Dank den Organisatoren.
Bis am 07. April in Küblis

Armon


Fotos: Lorenz Reifler

Zum Beitrag

Berchtold-Schwinget

Sieg zum Jahresauftakt
Zum Jahresbeginn stand für mich heute der Berchtoldschwinget an. Mit dem Schwung von Neujahr startete ich gegen die Gegner Räbmatter Patrick, Bless Michael, Burch Jonas und Vollenweider Jeremy erfolgreich im An- und Ausschwingen. Im fünften Gang bekam ich es mit Pirmin Reichmuth zu tun. Meine Leistung in diesem Gang reichte nicht für mehr als einen Gestellten. Dennoch sicherte ich mir damit die Schlussgangteilnahme. Dort traf ich dann auf Sämi Giger. Nach mehreren starken Angriffen beiderseits gelang mir mit Kurz der entscheidende Siegeswurf.
Für mich ist das eine sehr schöne Sache, gelang es mir doch den Berchtoldschwinget zum 3. mal zu gewinnen.
Ich freue mich euch am nächsten Schwingfest, dem Rheintal-Oberländer, zu sehen.
Bis dann.
Armon
Fotos: Lorenz Reifler

Zum Beitrag

Schwägalp Schwinget

Hallo zusammen

Die Heilung meiner Knieverletzung verläuft gut. Jedoch kommt das Schwägalpschwingfest zu früh, so dass ich nicht teilnehmen kann. Sehr gerne hätte ich an meinem Saisonhöhepunkt mitgemacht. Nun werde ich meinen Verbandskollegen am Sonntag vor Ort zuschauen und mitfiebern.

Liebe Grüsse Armon

Zum Beitrag

Weissenstein

Hallo zusammen
Am Rigi Schwinget vom 08.07.2018 habe ich mir im Schlussgang gegen Joel Wicki eine Knieverletzung zugezogen. Wie die nachfolgenden Abklärungen durch den Arzt ergaben, habe ich mir das Aussenband angerissen. Meniskus und Kreuzbänder sind nicht verletzt. Ich werde am Weissenstein Schwingfest am kommenden Samstag nicht teilnehmen. Ob ich am Nordwestschweizer Schwingfest in Basel (5. August) und beim Saisonhöhepunkt auf der Schwägalp (19. August) dabei sein kann, ist noch ungewiss.

Bis Bald

Armon

Zum Beitrag

Rigi Schwinget

Hallo zusammen
Mit dem klaren Ziel den Rigikranz zu gewinnen reiste ich in die Innerschweiz. Bei schönstem Wetter und vor 5000 Zuschauern wurden die ersten Paarungen abgelesen. Im ersten Kampf überraschte mich Joel Wicki und ich landete auf dem Rücken. Im zweiten Gang wurde mir Martin Zimmermann zugeteilt. Mit ihm musste ich im Jahre 2015 um den Kranz stellen. Deshalb wusste ich von seiner starken Verteidigung. Ich konnte ihn am Boden sprengen und vollenden. Vor der Mittagspause konnte ich Heinzer Ronny mit einer 10 bodigen. Im vierten Gang wartete der Rigisieger von 2015 Andreas Ulrich auf mich. Es gelang mir ihn mit Lätz zu Boden zu werfen und zum Resultat zu drücken. Das Duell mit Mike Müllestein entwickelte sich ebenfalls zu einem lebhaften Gang. Mit Kreuzgriff gelang mir der Sieg. Das Kampfgericht entschied sich aus dem Quartett Bösch, Ulrich, Schneider, Orlik für mich. Somit wurde mir die Gelegenheit gegeben, mich für die Niederlage im ersten Gang zu revanchieren. In einigen Situationen war ich dem Sieg recht nahe. In der 8. Minute erwischte mich Joel Wicki mit einem Kurz und ich landete erneut auf dem Rücken. Mit dem Gewinn des Rigikranzes hielt sich die Enttäuschung über den verlorenen Schlussgang in Grenzen.

Zum Beitrag